Factoring für Gastronomen

Wer als Gastronom viele Leistungen gegen Rechnung erbringt, wie dies zum Beispiel bei Betreibern einer Mensa oder Großküche, bei Caterern oder auch bei mobilen Essensdiensten der Fall ist, kann bei einem Zahlungsverzug seiner Kunden schnell in größte Schwierigkeiten geraten. Wir stellen eine Methode zur Liquiditätssicherung vor - das Factoring.
 

Factoring für Gastronomen


Mit Factoring kann man eine ganze Reihe von Rechnungs-Ausfallrisiken eliminieren und gleichzeitig durch wirksame Liquiditätssicherung die Unternehmensfinanzierung deutlich verbessern.
 

Liquiditätssicherung durch Forderungsverkauf

Leider ist es eine bedauerliche Tatsache, dass sich die Zahlungsmoral in den letzten Jahren immer weiter verschlechtert hat. Rechnungen werden oft erst nach mehreren Mahnungen bezahlt, nicht selten auch überhaupt nicht.

Für einen Gastronomen, der seinerseits Lieferanten-Rechnungen immer pünktlich begleichen muss, können dadurch existenzbedrohende Probleme entstehen - ganz abgesehen von dem großen zeitlichen Aufwand, den die Zahlungserinnerungen an die Kunden verursachen.

Hier kann das Factoring eine perfekte Lösung darstellen: Alle Forderungen werden sofort nach ihrem Entstehen an ein Factoring-Unternehmen verkauft. Dieses überweist innerhalb eines vertraglich festgelegten Zeitraums und nach Vornahme eines gewissen prozentualen Abzugs für seine Kosten und Zinsen den Betrag der Rechnungen.

Der Gastronom kann sich dabei zu 100 Prozent darauf verlassen, sein Geld pünktlich zu bekommen. Damit hat er eine sichere Kalkulationsgrundlage und mit dieser Art der Liquiditätssicherung wird die kurzfristige Unternehmensfinanzierung wesentlich erleichtert.
 

Nie mehr Ärger mit Mahnungen

Gastronomen können Factoring-Unternehmen auch mit der Übernahme des gesamten Forderungsmanagements beauftragen. Bereits die Erstellung der Rechnung kann auf Wunsch von Factoringunternehmen erledigt werden.

Sollten Rechnungen nicht innerhalb der vorgesehenen Zahlungsfristen überwiesen werden, mahnt das Factoringunternehmen diese an. Mit dem Gastronom wird genau festgelegt, wie die zeitliche Abfolge der Mahnungen gestaltet und wann das gerichtliche Mahnverfahren eingeleitet werden soll.

Erfahrungsgemäß können die Quote an Zahlungsausfällen und die durchschnittliche Zahlungsdauer durch professionelles Forderungsmanagement erheblich gesenkt werden.

Nicht zuletzt stellt es für Gastronomen auch eine erhebliche Zeitersparnis dar, wenn sie sich nicht mehr persönlich um das Forderungsmanagement kümmern müssen. So können sie sich den Rücken freihalten lassen, um sich auf die Erbringung der gastronomischen Dienstleistungen voll und ganz zu konzentrieren.
 

 

 

Noch mehr Tipps rund um die Gastro