Der Weg zur Frühlingsfigur

So lange es draußen kühl ist, kann man die angefutterten Winter-Reserven gut unter dem  Pullover verstecken. Doch mit den ersten Sonnenstrahlen macht sich Unzufriedenheit breit. Jetzt muss ein Plan her, um die überflüssigen Winter-Pfunde loszuwerden!
 

Der Weg zur Frühlingsfigur
Bildquelle: Y / pixelio.de


Feiertage, Lichtmangel, Kältestarre - der Winter bietet einige Gründe für ein paar Pfunde mehr auf den Hüften. Und tatsächlich sind Kohlenhydrate wichtige Energielieferanten, mit denen sich die kalten Tage und mögliche depressive Verstimmungen nachweislich besser überstehen lassen.

Die Ernährung - der erste Schritt zur Frühlingsfigur

Wer auf seinen Körper - und nicht auf einen möglichen Frust - hört, der liegt meist richtig. So wie das Bedürfnis nach Kohlenhydraten im Winter groß ist, so steigt im Frühling die Lust auf Frisches und Gesundes. Deshalb kann man im Frühling besser die überflüssigen Kohlenhydrate von der Ernährungsliste streichen. Wer seine Ernährung auf weniger Kohlenhydrate und viel Gemüse umstellt, nimmt zwangsläufig ab. Vorsicht ist geboten mit Radikal-Diäten. Es ist gesünder und nachhaltiger, langsam abzunehmen. Viele Tipps dazu finden sich in Online-Ernährungsratgebern.

Sport ist ein wichtiger Faktor beim Abnehmen

Sport darf bei einer nachhaltigen Gewichtsabnahme auf keinen Fall fehlen! Bewegung ist gesund, steigert die Leitungsfähigkeit und verbrennt ganz nebenbei viele Kalorien. Als Sportart eignet sich alles, was Spaß macht. Ein Sportstudio wie die JONNY M. Fitness-Clubs bietet eine gute Auswahl für verschiedene Sportarten wie Zumba, Aerobic, Yoga, Gerätetraining oder Cardio-Training. Wichtig ist vor allem, regelmäßig am Ball zu bleiben!

Tipp 1 für das Durchhalten im Fitnessstudio: Mit Freunden verabreden

Eine Anmeldung im Fitnessstudio ist schnell erledigt, wie bleibt man aber dabei? Eine gute Idee ist es, mit Freunden einen festen Termin zu verabreden. Ist dieser erst einmal gefunden, fällt es schwerer, dem inneren Schweinehund nachzugeben. Das Training mit Freunden macht außerdem Spaß und ist gleichzeitig immer wieder eine Gelegenheit, sich zu treffen.

Tipp2: Hindernisse aus dem Weg räumen

Auf keinen Fall sollte man es sich selbst schwer machen! So kann ein Fitness-Studio mit einem weiten Anfahrtsweg demotivierend sein. Je nach Geldbeutel lockt ein Studio mit einem schönen Wellnessbereich mehr als eine unwirtliche Mucki-Bude. Auch zu hoch gesteckte Ziele können sich negativ auf das Bewusstsein auswirken. Eine positive Einstellung motiviert eher als ein unrealistischer Erwartungsdruck.

Tipp 3: Belohnung motiviert zu sportlichen Höchstleistungen

Eine Belohnung kann eine Motivation für Sport sein. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Probanden mit einem Bonus-Versprechen am Ende viel besser trainierten als jene, denen eine Belohnung versagt blieb. Die meisten Krankenkassen bieten mittlerweile interessante Bonus-Programme an, über die man sich erkundigen sollte. Eine andere Möglichkeit ist, sich nach dem Besuch im Sportstudio etwas Schönes zu gönnen. Das kann ein leckerer Milchkaffee sein oder ein schönes Wannenbad - da sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt.

 


Noch mehr Fitness-Tipps gefällig?